Branchenpapier: 3 Gründe, warum die Digitalisierung für Energieversorger oft ein Krampf ist

Transformation auf allen Ebenen

2017-08-08 Branchenpaper 2.jpg

Energieversorger werden sich aufgrund der Digitalisierung in den kommenden Jahren auf große Veränderungen in ihrer Unternehmens- und Prozessführung sowie in der Geschäftsmodellentwicklung einstellen müssen. Momentan wird die Digitalisierung in vielen Bereichen ausschließlich den IT-Abteilungen überlassen. Jedoch ist das Thema nicht mit Technisierung gleichzusetzen, sondern vielmehr eine ökonomische, gesellschaftliche und individuelle Änderung der Wahrnehmung und Gestaltung der Welt. Digitalisierung bedeutet Vernetzung von Menschen und Produkten durch IT, die vor allem zwischen dem EVU, dessen Kunden und neuen Marktteilnehmern zu Veränderungen führen wird. Führungskräfte übernehmen dabei eine wichtige Rolle. Sie haben die Aufgabe, ihre Abteilungen und ihr Unternehmen digital zu lenken, anzuleiten und zu entwickeln. Befragt man diese zum Begriff Digitalisierung, herrscht meistens Uneinigkeit – eine einheitliche Definition fehlt. Zudem fehlen häufig unternehmensintern klare Schritte auf dem Weg in die Digitalisierung. Unternehmen sind oft nicht digital führbar.

41 % der Führungskräfte und 44 % der Mitarbeiter sehen kein einheitliches Verständnis von der Digitalisierung im Unternehmen.*

*Aus: Energieversorger 4.0: Studie zur Digitalisierung der Energieversorger

Um die Herausforderungen der Digitalisierung auf Führungsebene zu meistern, gilt es innerhalb von Teams, Projektgruppen und Abteilungen ein gemeinsames Verständnis für die Aufgaben und Stellschrauben der Digitalisierung im eigenen Unternehmen zu schaffen. Das von Stephan Preuss (QUANTIC Digital GmbH) und André Rauschert (Fraunhofer Gesellschaft) entwickelte DRP Modell beschreibt die 5 Stellschrauben, damit sich ein Unternehmen digital neu erfinden kann. Konsequent angewandt, können Klarheit auf Führungsebene erreicht, Mitarbeiter digital befähigt und Fundamente für die Digitalisierung gelegt sowie ideale  Justierungen für die Veränderungen in Ihrer Wertschöpfungskette geschaffen werden.